...nah und gut Frischmarkt Hammer in der Grundschule Hardt zu Besuch

04.06.2014 16:21

Christina und Stefan Öttle verteilen mit Regine Weißer (Mitte) das Obst für das Frühstück in der Schule. Foto: Ziechaus
Schulfrüchtchen auf dem Büfett; Schüler, Lehrerinnen und Sponsoren in freudiger Erwartung drum rum. Foto: Ziechaus

Süße Früchtchen auf einem Spieß, in der Schüssel oder im Glas lockten Schülerinnen und Schüler am Tag der Schulfrucht in der Grundschule in Hardt. In allen Klassenräumen waren die Schüler am werkeln, putzten Obst, schälten Äpfel und Bananen, rührten Teig an oder machten Säfte mit dem Mixer von Zuhause.

„Wir schälen die Orangen ägyptisch“, erklärten Lona und Elise vor den halbierten Orangen, aus denen sie die Stücke herausschnitten. Am nächsten Tisch mischten drei Mädchen kleine Mangostücke in einen Teig für Muffins. Tim hielt den Mixer in den hohen Becher mit Trauben für einen Milchshake. Im nächsten Klassenzimmer mischte Lisa frische Erdbeerviertel unter einen Quark, ihre Freundin bereitete einen Pfirsich-Bananen-Quark vor. Eine andere Klasse mischte Bananen, Trauben, Erdbeeren und Melonenstücke zu einem Obstsalat und am nächsten Tisch wurden die Früchte aufgespießt.

In der Klasse vier löffelten Lars, Florian und Jonas den Teig auf ein Waffeleisen neben einem Teller mit einem Berg von goldbraunen Waffeln. „Dazu machen wir Apfelmus“, zeigten zwei Mädchen auf eine große Schüssel mit dem duftenden Brei. In einem Klassenzimmer standen eingedeckte Tischreihen in U-Form, auf denen die leckeren Früchtchen und Stückchen in all ihren Formen präsentiert waren, mit bunten Schildern beschriftet. Dahinter saßen ihre Produzenten und warteten voll Ungeduld auf ihre Kameraden, die klassenweise am Büfett flanierten und sich ihr Wunschfrühstück zusammenstellten.

Nah und gut kommt das Obst aus dem Geschäft von Christina und Stefan Öttle, nun schon im dritten Jahr für das Schulfruchtprogramm, unterstützt von der EU und Baden-Württemberg. Für jeden der 115 Schüler wird an zwei Tagen in der Woche Obst in die Schule geliefert und in diesem besonderen Fall von den Kindern für ein Büfett vorbereitet und gemeinsam genossen.

Quelle: Schwarzwälder Bote / Ziechhaus

Zurück